Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir in der derzeitigen Situation aus Schutzgründen ganz besonders viel Wert darauf legen, im Notdienst nur Notfälle zu behandeln!

Notfälle sind insbesondere:

  • akute Atemnot
  • unstillbares Erbrechen
  • Fremdkörperaufnahme
  • kein Kotabsatz über mindestens 2 Tage ( beim Heimtier ( Meerschweinchen, Kaninchen) über 1 Tag)
  • fehlende Futteraufnahme bei Heimtieren bereits ab einem halben Tag
  • Fremdkörper Nase oder Ohr
  • Bissverletzung
  • Autounfall oder sonstiges Trauma
  • kein Urinabsatz
  • blutiger Urin bei Katzen
  • Lähmungen
  • Krampfanfall
  • Vergiftung
  • Koordinationsstörungen

Im Zweifel besprechen wir am Telefon, ob ein Notfall vorliegt, oder ob Sie bis zum nächsten Werktag warten und dann Ihren Haustierarzt/ -ärztin aufsuchen können.

Schutzmaßnahmen vor Ansteckung:

Jede Praxis führt derzeit Maßnahmen zur Verhinderung der Ansteckung mit dem Corona Virus durch.

Diese Maßnahmen dienen mittel- und langfristig dazu, den tierärztlichen Betrieb weiter aufrecht erhalten zu können. Denn wird ein Mitarbeiter/ in in der Praxis positiv getestet, muss die Praxis geschlossen werden.

Um das zu verhindern und auch weiterhin Ihre Tiere versorgen zu können, bitten wir Sie herzlich um Ihre Mithilfe und Umsicht:

Wenn Sie Fieber und / oder Husten haben, betreten Sie bitte keine Praxis.

Schicken Sie jemand anderes in die Praxis oder sagen Sie vorher Bescheid. Wir nehmen dann Ihr Tier vor der Praxis entgegen.

Manche Praxen arbeiten schon grundsätzlich nach diesem Prinzip.

Wir werden Sie im Einzelfall instruieren, so dass Sie genau Bescheid wissen, welche Maßnahmen in der jeweiligen Praxis greifen:

  • draußen warten, Tier wird ohne Sie untersucht
  • nur 1 Bezugsperson betritt mit dem Tier den Wartebereich
  • Handschuhe anziehen
  • Abstand von mind 2 m halten
  • Hände desinfizieren
  • bargeldlos zahlen ( im Notdienst keine Rechnung!)